Osteopathie

Was ist das?

Die Wechselwirkung zwischen Struktur und Funktion
Die Osteopathie unterscheidet zwischen Körperstrukturen (z.B. Knochen, Muskeln, Organe, Nerven, Körperflüssigkeiten) und Körperfunktionen (Durchblutung, Verdauung etc.). Struktur und Funktion beeinflussen sich gegenseitig und müssen daher stets gemeinsam betrachtet werden. So kann eine willkürliche Veränderung der Funktion (z.B. durch Fehlbelastung) die Struktur verändern (z.B. Kalkeinlagerungen bilden), während eine Veränderung der Körperstrukturen (z.B. durch einen Unfall) die Funktion beeinträchtigt.

 

Wem hilft es?

Der Körper ist eine biologische Einheit
Die Osteopathie vertritt eine ganzheitliche Sicht des menschlichen Körpers. Alle Strukturen und alle Funktionen sind untrennbar miteinander verbunden, der Körper bildet eine Einheit. Darüber hinaus bezieht die Osteopathie in diese Einheit – neben Bewegungsapparat und inneren Organen – auch die Psyche mit ein. Dies folgt aus der Erkenntnis, dass eine akute Krankheit ihre Ursprünge in einem völlig anderen Teil der körperlichen Einheit haben kann. Eine schmerzende Schulter kann auch eine psychische Ursache haben, beispielsweise durch Stress ausgelöst werden.

Der Körper besitzt selbstregulierende Mechanismen
Der Körper hat die natürliche Eigenschaft, sich selbst zu regulieren, zu heilen und gesund zu erhalten. Normalerweise ist ein Mensch in der Lage, störende Einflüsse, etwas Stress, Verletzungen oder Krankheitserreger selbst zu neutralisieren. Der Körper hat sehr effektive Selbstheilungskräfte: kleine Wunden heilen meist von selbst und auch Fremdkörper, wie Bakterien und Viren werden vom Körper bekämpft. Der Osteopath ist darum bemüht, diese oft gestörten Selbstheilungskräfte wieder zu aktivieren und dadurch eine ganz natürliche Heilung zu erreichen.

Nach Still hängen alle Körperfunktionen von der Ver- und Entsorgung durch das Gefäß- und Nervensystem ab. Arterienverkalkung, blockierte Gelenke oder verspannte Muskeln können die Versorgung des Körpers durch den Blutkreislauf und das Lymphsystem behindern und führen zu Symptomen. Bei Störungen der Versorgung wird der Körper laut Still versuchen, dies zu kompensieren. Der Osteopath kann nach seiner Theorie mit den Händen die Grundspannung von Muskeln, Knochen und Gelenken feststellen und so gestörte Funktionen erkennen. Nach Auffassung Stills heilt sich der Körper bei Störungen grundsätzlich selbst, und es ist nicht möglich, ihn von außen zu heilen. Die Osteopathie soll die Selbstheilungskräfte aktivieren und fördern.

Seit dem 1. Januar 2012 übernimmt in Deutschland die Mehrheit der gesetzlichen Krankenkassen für Pflichtversicherte in gewissen Teilen die Behandlung. Voraussetzung hierfür ist sowohl eine formlose ärztliche Bescheinigung als auch eine anerkannte berufliche Qualifikation des Behandelnden. Einige privaten Krankenversicherungen übernehmen schon seit längerem die Kosten osteopathischer Leistungen.

 

Vier wesentliche Grundannahmen von Osteopathie sind:

  • Die Rolle der Arterie ist essentiell.
  • Der Körper ist eine Funktionseinheit.
  • Die Funktion bestimmt die Körperstruktur und umgekehrt.
  • Der Körper besitzt die Fähigkeit zur Selbstregulation.

 

Über Olga Lieberknecht-Mordvinkina:

  • Geboren 1975 in Tscheljabinsk, Russland
  • Berufsbezeichnung Physiotherapeutin seit April 2001

Weitere Fortbildungen:

  • Manuell Lymphdrainage Mai 2002
  • Zertifikat Manuelle Therapie Oktober 2004
  • Präventions- und Gesundheitstrainer „Gesunder Kinderrücken“ inklusive Kinderrückenschullehrer-Lizenz Juli 2005
  • Dreidimensionale Skoleosetherapie nach Katharina Schroth November 2006
  • Diplom „Brügger-Therapeutin im Murnauer-Konzept“ Februar 2006
  • Physiotaping September 2007
  • Fachseminar Akupressur Februar 2007
  • Nordic-Walking-Instructor Juni 2008
  • Anerkennung Präventionskurs Reflektorische Störung des Beckenbodens bei FBZ September 2009
  • Ausbildung in Osteopathie Schule Deutschland in Hamburg 2008-2013 – Zertifikat Ausbildung in Osteopathie
  • Erlaubnis zur Führung der Osteopathie von Regierungspräsidium Hessen Juli 2013
  • Zertifikat der European School of Osteopathy August 2010
  • Bestehen der BAO Prüfung August 2013
  • 2 Jährige Weiterbildung „Geburtsprozesse bei Terence Dawling“ 2013-2014
  • Herzzentrierte Therapie bei Alaya Chikly Juni 2014
  • Anatomie Kurse bei Dr. Michael Kressel Juli 2011
  • Faszien als Sinnesorgan und Behandlung von Skoliosen bei Dr. Robert Schleip Januar 2011
  • Strukturelle und funktionelle Ansätze zur Behandlung des Kleinkindes bei Maurice Cesar November 2011
  • Advanced Spinal Minimal Lever Mid Range Manipulation – Minimale Hebeltechniken bei Daryl Herbert Januar 2015
  • Manipulation der Peripheren Nerven bei Jean-Pierre Barral Januar 2015
  • Klangschalentherapie, große Ausbildung bei Peter Hess
  • 2 Jahre Kinderosteopathie, Studienlehrgang 2016
  • Barral I.P., Thermodiagnose, Emotional viscerale Behandlung